Ein tolles Kirmeswochenende in Boom ist vorüber. Wir – vom Kirmesverein – schwelgen gern noch einmal mit Ihnen in Erinnerungen und wollen auf diesem Weg zunächst einmal ein herzliches Dankeschön aussprechen. Danke an all unsere Unterstützer, Helfer und Freunde! Ohne euch wäre diese wunderbare Kirmes in Boom nicht durchführbar. Danken wollen wir: den Boomer Rittern, dem Sportverein, dem Frauenchor, der kfd sowie den Musikern des Musikvereins St. Servatius Güls sowie dem Musikverein St. Sebastian. Ohne die finanzkräftige Unterstützung von Thomas Schulz, Globus, Stattstrand Koblenz sowie Mike Karen und seinem Team wären manche Highlights nicht möglich gewesen.

Denn – und das ist eine Besonderheit in Boom – bei unserer Kirmes sind alle Attraktionen für die Besucher kostenfrei. Ob Schiffsschaukel, Hau den Lukas, Kisten stapeln, Pony reiten, Hüpfburg, Konzerte und Kinderkarussell – in Bubenheim wird für jeden Geschmack etwas geboten. Auch dieses Jahr kamen die Besucher in Strömen. Nach der gemeinsamen Eröffnung durch die Vorsitzende des Kirmesvereins, Geertje Zimmermann und Ortsvorsteher Werner Bastian stand der Samstagnachmittag ganz im Zeichen des großen Menschenkicker-Turniers. Der Pokalverteidiger musste nach spannenden Spielen den Pott abgeben: Denn die Globus-Mannschaft zeigte sich unbeeindruckt vom Können der anderen Mannschaften und bewies bis zum Schluss, dass sie die Besten auf dem Platz waren.

Am Abend verwandelte sich die Kirmeswiese in eine Partymeile. Studentum Infinitum mit Arne, Felix und Conny stimmten das etwa 300-köpfige Publikum bestens auf eine lange Partynacht ein. OdiQuattro übernahmen anschließend, um die sangesfreudigen Bubenheimer und ihre Gäste als Live Karaoke -Band musikalisch zu unterstützen. Danach übernahm der DJ die Regie und ließ die Besucher bis zwei Uhr nachts tanzen. Die zuvor im Programmheft angekündigten Trash Drummers konnten aufgrund von Krankheit nicht auftreten, aber für alle enttäuschten Fans gibt es gute Neuigkeiten: „Wir sind bereits in Verhandlungen für die Kirmes 2017“, verrät Geertje Zimmermann.

Mit einem bestens besuchten Gottesdienst startete die Boomer Kirmes in ihren zweiten Tag, den traditionellen Familiensonntag. Mit Eierbacken, einem Platzkonzert des Musikvereins St. Servatius Güls sowie Kaffee und Kuchen ging es weiter. Es herrschte bis zum frühen Abend reges Treiben auf der Festwiese. Mit dem traditionellen Entenrennen auf dem Bubenheimer Bach ging die Kirmes 2016 zu Ende. Jetzt heißt es: „Auf Wiedersehen am Wochenende 9. und 10. September 2017 zur Kirmes in Boom!“

 

Faszination. Emotion. Sensation.